Die Sopranistin Eva Zalenga wurde in Biberach geboren und erhielt bereits in frühen Jahren ihren ersten Gesangsunterricht. 2008 war sie Preisträgerin bei "Jugend musiziert".

Während ihrer Schulzeit am Pestalozzi-Gymnasium belegte sie den Leistungskurs in Musik und war Mitglied im Chor, in dem sie erste solistische Möglichkeiten bekam.

Von 2009 bis 2013 erhielt sie privaten Gesangsunterricht bei Elsa Marx. Bei jährlichen Opern und Operettenkonzerten sammelte sie weitere Erfahrungen als Solistin und im Ensemble.

Parallel wirkte sie in Benefizkonzerten und Veranstaltungen mit dem Biberacher Jugendsinfonieorchester mit.

 

Seit Oktober 2013 ist sie Studentin an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden, an der sie derzeit von Prof. Edward Randall unterrichtet wird. Begleitend nimmt sie an der Liedklasse bei KS Prof. Olaf Bär, sowie in dem Oratorienkurs von Britta Schwarz teil.

Weitere Erfahrungen im Ensemble machte sie 2014 als Mitglied bei "AuditivVokal Dresden: Ensemblekunst für das 21. Jahrhundert“ unter H. C. Rademann mit der Gächinger Kantorei in Stuttgart.

Außerdem sang sie die Venus in der Hochschulproduktion Dido and Aneas Reloaded  von J. Winter und in der Hochschulproduktion Ein Sommernachtsraum  von B. Britten wirkte sie als Bohnenblüte mit.

 

2016 war sie in der Partie der Esther in Händels Esther unter Elena Bär in Dresden zu hören, sowie in den Sopranpartien im Requiem  von W. A. Mozart und Stabat Mater  von G. B. Pergolesi mit der Capella Novanta in Biberach.

Im Sommer gab sie ihr Debüt an den Landesbühnen Sachsen mit der Partie der Papagena in Die Zauberflöte  von W. A. Mozart.

Zudem gewann sie den Förderpreis der Wirtschaft bei der internationalen Sächsischen Sängerakadmie 2016 in Torgau. Des Weiteren war sie Teilnehmerin der "Syquali Crossmedia AG's Film & Opera Academy 2016“ mit Vesselina Kasarova, Jens Neubert, Eckehard Stier und Harald Gunnar Paalgard.

 

 Seit 2016 wird sie von der "Talentschmiede e. V. Dresden“ mit dem Deutschlandstipendium gefördert.