Die junge Sopranistin wurde 1994 in Biberach geboren und erhielt bereits in frühen Jahren ihren ersten Gesangsunterricht. Im Alter von 14 Jahren sammelte sie erste solistische Konzerterfahrungen und war Preisträgerin bei „Jugend musiziert“.

 

Von 2013 bis 2017 studierte sie an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Edward Randall und erhielt parallel wichtige Impulse in der Liedklasse bei KS. Olaf Bär. Im Oktober 2017 setzte sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig in der Gesangsklasse von Prof. Caroline Stein fort und schloss dieses im Juni 2019 erfolgreich ab.

 

Ihr Operndebüt gab sie 2016 als Papagena in W. A. Mozarts Zauberflöte an den Landesbühnen Sachsen und wurde im selben Jahr von der Talentschmiede Dresden gefördert, sowie als Förderpreisträgerin der internationalen sächsischen Sängerakademie ausgewählt. In Zusammenarbeit mit der Philharmonie Dresden sang sie 2017 die Titelpartie in der Oper Die arabische Prinzessin und war in der Spielzeit 17/18 sowie 18/19 an der Staatsoperette Dresden als Papagena und Barbarina zu hören.

 

Im Zuge ihrer regen Konzerttätigkeit war die Sopranistin bereits in Pergolesis Stabat Mater sowie in Mozarts Requiem als Solistin zu hören. Zu einen ihrer Höhepunkte zählte, als sie im Kulturpalast Dresden und im Königsberger Dom in Kaliningrad 2018 zusammen mit der Philharmonie Dresden solistisch auftrat. Im selben Jahr gab Eva Zalenga ihr Debüt an der Oper Leipzig als Gräfin Ceprano in Verdis Rigoletto und gastierte am Theater Nordhausen sowie am Theater Dessau in der Rolle des Sesto in Händels Giulio Cesare.

 

Ihre Ausbildung ergänzen Meisterkurse bei Vesselina Kasarova, Rudolf Piernay, Christine Schäfer und Lucas Meachem. Zudem wurde sie dieses Jahr für die 43. Stuttgarter Meisterklasse für Lied mit Christiane Iven und Burghard Kehring ausgewählt und ist mit dem Deutschlandstipendium ausgezeichnet worden.